Kontaktieren Sie uns

Brühl | Aktuelles

Kanonenkugel aus der Kaiserzeit entdeckt

Fund bei privaten Grabungen sorgt für Einsatz des Kampfmittelräumdienstes.

REGIONAL.report Redaktion

Veröffentlicht vor

am

Symbolbild / Foto: pixabay

Bei Grabungen auf einem Grundstück in der Kölnstraße haben Bewohner eine Kanonenkugel aus der Kaiserzeit gefunden. Die Zeugen meldeten ihren ungewöhnlichen Fund am Sonntagabend (6. Juni) um 18.45 Uhr. Auf einem Schutthaufen lag eine Kugel mit einem Gewicht von etwa 3 bis 4 Kilogramm. Der Bereich ist von Polizisten weiträumig abgesperrt worden. Nach Aussage des Kampfmittelräumdienstes handelt es sich bei dem Fund um eine mit Schwarzpulver gefüllte Kanonenkugel aus der Kaiserzeit. Die Fachleute entschärften die Kugel und kümmerten sich um die fachgerechte Entsorgung. Die Bewohner konnten gegen 20.30 Uhr wieder zurück in ihre Wohnungen. Keine alltägliche Sache, so waren sich alle Beteiligten einig.

Brühl | Aktuelles

Sperrung der Brücke „Brückenstraße“

Massive Schäden festegestellt. PKW Verkehr muss sofort ruhen.

REGIONAL.report Redaktion

Veröffentlicht vor

am

Symbolbild gesperrte Brücke / Foto: pixabay

Im Rahmen einer Brückenhauptprüfung wurde im Brühler Stadtteil Vochem die DB-Brücke „Brückenstraße“ kontrolliert. Bei der aus dem Jahr 1910 stammenden Brücke wurde die letzte Hauptprüfung 2003 durchgeführt.

Bei der aktuellen Hauptprüfung wurden einige gravierende Mängel festgestellt, die es erforderlich machen die Brücke für den PKW-Verkehr umgehend zu sperren. Fußgänger und Radfahrer können die Brücke weiterhin nutzen.

Ob und wann das Brückenbauwerk wieder wie gewohnt genutzt werden kann, werden die weiteren Maßnahmen ergeben.

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Erste digitale Woche geplant

Projektideen werden bis 28. Juni gesucht.

Harald Zeyen

Veröffentlicht vor

am

Im September findet die erste digitale Woche in Brühl und den anderen Städten des Rhein-Erft-Kreises statt. Foto: Gerd Altmann

Die in 2020 geplante digitale Woche in Brühl konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. In diesem Jahr wird nun ein neuer Versuch auf kreisweiter Ebene gestartet.

In Kooperation werden Brühl und die anderen Kreisstädte vom 6. bis 11. September 2021 ein vielfältiges Programm rund um das Thema Digitalisierung anbieten.

Aspekt Vielfältigkeit

Digitale Trends zum Anfassen, Mitmach-Aktionen und vieles mehr stehen auf der Agenda. Konkrete Fragen werden beantwortet und das eigene Unternehmen fit gemacht. Angesprochen sind auch alle, die neugierig sind oder einfach nur ein wenig Abwechslung und Spaß suchen. Für jeden ist etwas dabei. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Aspekt Vielfältigkeit. Das Programm richtet sich an junge und alte Menschen, Familien, Unternehmen sowie Arbeitnehmer:innen.

„Denk-Grenzen“ überschreiten

Neben den räumlichen Grenzen gilt es auch „Denk-Grenzen“ zu überschreiten. Die Idee der digitalen Woche lebt nämlich von den vielfältigen Ideen und Beiträgen einzelner. Mitmachen kann also jeder: ob Unternehmen, Kommune, Einzelperson oder Verein, Organisation und Initiative. Jede Idee ist willkommen, jede Beteiligung eine Bereicherung. Alle Projektideen müssen bis zum 28. Juni 2021 unter www.digitalewoche.org eingereicht werden. Dort finden Interessierte auch weitere Informationen zur Digitalen Woche. Die Devise lautet: „Machen Sie mit und gestalten Sie den digitalen Wandel!“. Rückfragen beantwortet auch das Citymanagement der Stadt Brühl unter 02232 794015 (Mail: citymanagement@bruehl.de).

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Die Brühler Helden – KAHRAMANLAR erhalten 1000,- € aus dem PS-Zweckertrag

Die Spende soll zur Festigung des Outdoor Angebots genutzt werden.

REGIONAL.report Redaktion

Veröffentlicht vor

am

Filialdirektor, Stefan Grathwohl, Vorsitzender der Brühler Helden, Fatih Türk, Finanzierungsberaterin, Patricia Göbel / Foto: Marco Schwegeler

Aus dem PS-Zweckertrag hat die Kreissparkasse Köln einen Betrag über 1000,- Euro für einen gemeinnützigen Zweck zur Verfügung gestellt: In der Filiale der Brühler Innenstadt überreichte KSK-Filialdirektor Stefan Grathwohl und Finanzierungsberaterin Patricia Göbel einen Scheck über 1000,- € an die Brühler Helden – KAHRAMANLAR e.V.. Der Verein will die große Spende nutzen, um das Angebot während der Corona-Zeit im Outdoorbereich zu festigen und Menschen, die besonders jetzt Hilfe brauchen, zu unterstützen.

„Die Kreissparkasse Köln ist mittlerweile nicht nur eine Hausbank für uns, sondern auch ein großer Unterstützer für Vereine, die positive Impulse in dieser Gesellschaft setzen.“ berichtet Vorsitzender, Fatih Türk, der ganz stolz den Scheck annehmen durfte.

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Absage Sommerkulturfestival

REGIONAL.report Redaktion

Veröffentlicht vor

am

Rathhaus Brühl
Brühler Rathaus

Aufgrund der anhaltenden und nicht kalkulierbaren COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Infektionsschutzmaßnahmen wird das Sommerkulturfestival brühlermarkt (28.05.-20.06.2021) zum großen Bedauern der Stadtverwaltung Brühl aufgrund der Fürsorgepflicht für Kunstschaffende, Mitarbeitende und Besuchende abgesagt. Aus organisatorischen Gründen kann das Festival nicht auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Ticket- und Tourismuscenter brühl-info unter 02232 79-345, tickets@bruehl.de oder an das Veranstaltungsmanagement der Stadt Brühl unter 02232 79-3481.

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Mehr Belastung für das Praxispersonal

Harald Zeyen

Veröffentlicht vor

am

Die Impfungen in den Brühler Hausarztpraxen haben begonnen. Foto: Gustavo Fring

Inzwischen erhalten auch die Brühler Hausarztpraxen gewisse Mengen an Impfstoff und führen Corona-Impfungen durch. Die Hausärzte:innen wenden sich aktiv an ihre Patienten:innen und laden diese zur Impfung ein.

Sie raten aber davon ab, selbst in der Praxis nach einem Impftermin zu fragen. Die Belastung des medizinischen Personals ist bereits durch den alltäglichen Betrieb stark belastet. Besser ist, sich auf eine Impfliste setzen zu lassen. Am besten per E-Mail oder auf dem postalischen Weg.

Die Terminvergabe erfolgt dann nach den von den teilnehmenden Brühler Praxen festgelegten Risikogruppen. Doch es melden sich auch immer mehr Menschen, die sich impfen lassen wollen. Und dies, obwohl sie nicht an der Reihe sind, wie BRUEHL.report erfuhr. Besonders ärgerlich für die Ärzte und Ärztinnen: Einige werden aggressiv. Und sie haben es vor allem auf einen Impfstoff dabei abgesehen.

Ansturm wird immer größer

Seitdem auch Menschen aus der Priorisierungsgruppe III geimpft werden dürfen, gibt es einen großen Ansturm. Allerdings gibt es bei der Nachfrage nach den unterschiedlichen Impfstoffen starke Unterschiede. So ist die Warteliste für den Biontech-Impfstoff jetzt schon sehr lang. Patienten:innen sollten sich hier auf mehrere Wochen Wartezeit einstellen. Bei Astrazeneca dagegen ist die Liste viel kürzer, hier müssen die Leute derzeit wesentlich kürzer warten.

Mehr Druck in den Praxen

Vielleicht ist ein Grund der kürzere Abstand zwischen den Impfungen. Bei Biontech sind es nur sechs Wochen. Bei Astrazeneca zwölf. Einige spekulieren darauf, dass sie mit Biontech schneller durchgeimpft sind und dann von Öffnungen profitieren können. Das ist auch ein Grund dafür, dass der Druck in den Praxen zunimmt. Alle haben erwartet, dass es bald Lockerungen für Geimpfte gibt – und wollen davon profitieren und ihre Freiheit zurück.

Ein großes Problem sind Menschen, die es nicht akzeptieren wollen, wenn sie nicht auf die Warteliste kommen. Sie diskutieren mit den Arzthelferinnen, stören den Betrieb und werden teils aggressiv. Besonders ärgerlich sind „Drängler“, die ihren Platz auf der Warteliste nicht absagen, wenn sie schon woanders geimpft wurden. Die Arzthelferin müssen dann sehen, dass neue Leute zur Impfung geladen werden. Ein zeitraubender und unnötiger Arbeitsaufwand.

Impfneid und Handlungsfreiheit

Eine vollständige Aufhebung der Impfpriorisierung ist für die Hausärzteschaft in Brühl ein zweischneidiges Schwert. Einerseits würden Impfneid und der Ansturm auf die Praxen weiter zunehmen. Andererseits würde es den Praxen mehr Handlungsfreiheit geben, über die Reihe der zu Impfenden selbst zu entscheiden.

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Zwei kleine Kitten hatten Glück

REGIONAL.report Redaktion

Veröffentlicht vor

am

Lex und Lou
Lex und Lou / Foto: Brühler Samtpfoten

Am 15.04.2021 wurden um 06:15 Uhr bei einem Morgenspaziergang in Vochem neben einer Sitzbank im Feld zwei Katzenwelpen gefunden. Fast wären die beiden Kitten an Unterkühlung gestorben, da die Außentemperatur zu dieser Zeit nur 3°C betrug. Der Finder nahm die Kätzchen mit nach Hause und leistete in Zusammenarbeit mit einer Tierärztin die Erstversorgung. Aktuell werden die kleinen Kater durch die Brühler Samtpfotenhilfe e. V. betreut.

Aussetzen von Tieren ist eine Straftat


Im Rhein- Erft- Kreis gilt seit dem 15.01.2020 die Katzenschutzverordnung. Das heißt es gilt die
Kastrations- und Kennzeichnungspflicht. Wer seiner Katze Freigang gewährt, muss sie kastrieren
lassen, durch einen Chip kennzeichnen und registrieren lassen. Tierhalter*innen, die das nicht
durchführen, können mit einem Bußgeld in Höhe von 1.000 Euro belegt werden. Die Kastration verhindert ungewollte Überpopulation. Zur weiteren Info: Das Aussetzen eines Tieres ist gemäß § 3 Abs. 3 Tierschutzgesetz verboten. Das Aussetzen ist eine Ordnungswidrigkeit und wird gemäß § 18 Abs. 1 Nr. 4 TierSchG mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro bestraft. Im Einzelfall, so wenn das Tier durch die Aussetzung zu Tode kommt, kann es sich um eine Straftat gem. § 17 TierSchG handeln. Hinweise bitte unter der Telefonnummer: 02232- 23965 oder per Mail an: Info@samtpfotenhilfebruehl.de

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Laserpointer blendete Piloten

REGIONAL.report Redaktion

Veröffentlicht vor

am

Symbolbild, Quelle: Polizei NRW

Während einer laufenden Fahndung ist die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet worden.

Mittwochnacht (28. April) flog die Besatzung eines Polizeihubschraubers um 22:00 Uhr über die Ortslage Badorf. Die Hubschrauberbesatzung hat in dieser Zeit Polizisten bei der Suche nach einer Person unterstützt. Plötzlich und für die Piloten völlig unerwartet, sind sie über der Von-Droste-Hülsdorff-Straße von zunächst Unbekannten mit einem Laserpointer mehrfach und über einen längeren Zeitraum hinweg geblendet worden. Die Piloten gaben den Kollegen auf dem Boden den Standort der Personen bekannt. Mit einer Personenbeschreibung machten sich zwei Streifenwagenbesatzungen auf den Weg in diese Straße. Dort trafen die Beamten auf zwei Personen, die mit einem Hund spazieren gingen. Nach Belehrung stritten diese den Tatvorwurf ab. Die Polizisten stellten die Personalien fest und fertigten später eine Anzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Neuer Geschäftsführer im Marienhospital Brühl

Harald Zeyen

Veröffentlicht vor

am

Staffelübergabe an den neuen Marienhospital-Geschäftsführer Jan Patrick Glöckner (m.) mit seinem Vorgänger Andreas Heuser (l.) und Regionaldirektor Hans-Joachim Ehrhardt. Foto: Harald Zeyen

Seit dem 1. April ist Jan Patrick Glöckner neuer Geschäftsführer des Marienhospitals Brühl. Sein Vorgänger Andreas Heuser wechselt nach sechs erfolgreichen Jahren als Regionaldirektor in die GFO Kliniken Troisdorf mit zwei Betriebsstätten.

Regionaldirektor Hans-Joachim Ehrhardt sieht das Brühler Krankenhaus für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Auch dank der hervorragenden Arbeit von Andreas Heuser, der sechs Jahre lang Geschäftsführer in Brühl war.

Verbundenheit bleibt

Er sorgte für eine Qualitätssteigerung des Krankenhausangebots und eine Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb der Klinik. Als neuer Regionaldirektor bleibt er der franziskanischen GFO-Gruppe verbunden. „Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Das Marienhospital Brühl vereint für mich beides: Hohe Fachlichkeit und spürbare Menschlichkeit“, resümiert Heuser und bedankt sich bei seinen Mitarbeitenden für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Weiter in guten Händen

„Ich habe eine spannende Zeit erlebt. Prägend für mich war die Coronazeit, in der ich das großartige Miteinander von Personal und Ärzteschaft erlebt habe“, sagt Heuser. Er ist überzeugt: „Brühl bleibt weiter in guten Händen. Der Neue ist bereits sehr positiv aufgenommen worden.“

Für den 47-jährigen „Neuen“ ist die Kliniklandschaft kein Neuland. Rund zehn Jahre leitete Jan Patrick Glöckner den Geschäftsbereich Strategie und Sanierung der Andree Consult GmbH in Siegburg. Davor war er mehrere Jahre beim Verband der privaten Krankenversicherungen in Köln tätig. Als Berater zahlreicher Krankenhäuser kennt er sich bestens mit der Entwicklung von innovativen Strategien und Konzepten aus, die für den Erfolg von Kliniken und Verbünden wichtig sind.

Herausforderungen reizen

„Nach vielen Jahren als Berater motiviert mich jetzt die operative Verantwortung“, freut sich Glöckner. Dass die allgemeine Krankenhaus- und Gesundheitspolitik, besonders in Zeiten der Pandemie, schwieriges Terrain ist, stelle für ihn kein Hindernis dar. Ganz im Gegenteil. „Mich reizen tatsächlich die vielen

Herausforderungen, vor denen die Krankenhäuser in den nächsten Jahren stehen“, sagt der gelernte Jurist. Für den Standort sieht er noch viel Potenzial. „Wir können noch mehr“, meint er. Glöckner sieht die „tolle Corona-Leistung“ des Marienhospitals Brühl als künftiges Leistungsversprechen. Und will künftig insbesondere die Notfall-Ambulanz stärken.

Persönliche Note

Im Marienhospital Brühl trifft er auf ein Krankenhaus mit Zukunft, das bereits gut aufgestellt ist. Aktuell befindet es sich in einer Bauphase und stockt mit einer 32 Betten-Station („Josef 4“) auf. Das Gelenkzentrum Brühl, seit einigen Monaten unter dem Dach der GFO als medizinisches Versorgungszentrum, erweitert das Leistungsangebot.

Auch Brühl selbst begeistert Glöckner. Der gebürtige Bonner mag das Rheinländische und sieht in Brühl eine Stadt mit vielen Facetten und sehr guter Infrastruktur. Der Zuschlag für das Brühler Krankenhaus habe auch eine persönliche Note, betont der neue Geschäftsführer und Familienvater von zwei Kindern: „Es waren die Menschen, die ich bei einem ersten Besuch kennenlernen durfte. Die Stimmung, der Umgang miteinander und die Denke haben mich einfach überzeugt.“

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Familienstreit eskaliert

Avatar

Veröffentlicht vor

am

Symbolbild Notarzt / Foto: pixabay

In einem Mehrfamilienhaus an der Jordanstraße in Brühl, kam es am gestrigen Abend (26.04.) zu einem Streit der blutig endete.

Ein Streit unter drei Männern eskalierte derart, das einer der Männer aktuell in Lebensgefahr schwebt. Auslöser des Streits sind nach aktuellen polizeilichen Angaben zu Folge familiäre Gründe. Vor Ort konnten sowohl Spuren als auch die Tatwaffe gesichert werden.

Mit Werkzeug auf Kontrahenten eingestochen

Laut Polizei kam es zunächst zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen 3 Männern (31, 36, 39). Im Verlauf der Streitigkeiten soll der 36-Jährige mit einem Werkzeug auf seine Kontrahenten mehrfach eingestochen haben. Dadurch wurde der 39-Jährige lebensgefährlich und der 31-Jährige schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter versuchte direkt nach der Tat zu flüchten, wurde aber noch in der Nähe des Tatorts ebenfalls verletzt gestellt. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags und Körperverletzung.

Weiterlesen

Brühl | Aktuelles

Tornadoverlegung von Büchel nach Nörvenich

REGIONAL.report Redaktion

Veröffentlicht vor

am

Symbolbild / Foto: pixabay

Aufgrund baulicher Sanierungen auf dem Flugplatz Büchel werden die dort stationierten Tornados vorübergehend auf den Flugplatz in Nörvenich verlegt. Die Verlegung ist nach aktuellem Stand für den Zeitraum von Juni 2022 bis voraussichtlich Februar 2026 geplant. Die Entscheidung für eine Verlegung nach Nörvenich fiel aufgrund der räumlichen Nähe und der vorhandenen infrastrukturellen Kapazitäten.

Dieter Freytag erkundigte sich

Bürgermeister Dieter Freytag erkundigte sich bei der zuständigen Stelle der Bundeswehr, inwieweit die zusätzlichen Flugzeuge ein erhöhtes Lärmaufkommen verursachen. Dazu lässt sich mitteilen, dass zusätzlich zu den allgemeinen Beschränkungen des Flugverkehrs weitere Maßnahmen ergriffen wurden, um den Lärm so gering wie möglich zu halten. Darunter fallen unter anderem die besondere Sensibilisierung der eigenen sowie der Gastbesatzungen für das Thema Lärmschutz sowie die Nutzung verschiedener An- und Abflugwege. Außerdem wird geprüft, ob die Flugphasen beider Verbände aufeinander abgestimmt werden können, um die Start- und Landephasen zu minimieren. Weitere in Prüfung befindliche Maßnahmen sind die Beschränkung von Übungsanflügen und die deutliche Reduzierung der zivilen Nutzung des Flugplatzes für An- und Abflüge.

Einflugroute entlang der A553

Aufgrund der Einflugroute entlang der A553 liegt Brühl im Fluggebiet der Tornados. Unter einem notwendigen Minimum an Personal und Material soll die Verlagerung von 25 Flugzeugen erfolgen. Höchste Priorität hat dabei die Einsatzbereitschaft der beiden Geschwader, um die Flugsicherheit weiterhin gewährleisten zu können.

Angaben zu möglichen Nuklearwaffen können aus Geheimhaltungsgründen hinsichtlich der Nuklearstreitkräfte der NATO nicht gemacht werden.

Im Jahr 2019 wurden ca. 3.700 Flugstunden absolviert. Für die nächsten Jahre ist aufgrund der Verlegung der Tornados mit ca. 1.800 zusätzlichen Flugstunden zu rechnen. Die Platzöffnungszeiten am Fliegerhorst Nörvenich sind weiterhin Montag bis Freitag von 08:00 – 17:00 Uhr. Außerdem sind Spätfluge von Mai bis September bis 20:00 Uhr und Nachtflüge von Oktober bis März bis 22:00 Uhr zu beenden. Ausnahmen können durch die Geschwaderführung genehmigt werden. Auftretende Fragen, Wünsche oder Beschwerden können unter Tel.: 0800 – 8620730 direkt an das Luftfahrtamt der Bundeswehr gerichtet werden.

Weiterlesen

Topthemen

Beliebte Artikel