Kontaktieren Sie uns

Rhein-Sieg-Kreis

Anpassung der Taxitarife

Der Ausschuss für Planung und Verkehr beschloss vorbehaltlich eine Anpassung der Entgelte für Taxifahrten.

Veröffentlicht vor

am

Taxi / Foto: pixabay

Der Ausschuss für Planung und Verkehr beschloss in seiner jüngsten Sitzung am 10. Juni 2021 – vorbehaltlich der endgültigen Entscheidung durch den Kreistag am 24. Juni 2021 – eine Anpassung der Beförderungsentgelte für Taxifahrten.

Die neuen Tarife

Diese 18. Änderung der Tarifordnung sieht eine Erhöhung der Grundgebühr um 0,30 Euro vor, also von 3,70 Euro auf 4,00 Euro. Auch der Tag- und Nachttarif soll um 0,30 Euro pro gefahrenen Kilometer steigen, also von 2,10 Euro beziehungsweise 2,30 Euro auf 2,40 Euro und 2,60 Euro.

Corona-Zuschlag bis 30.06.2022

Hinzu kommt vorübergehend ein einmalig zu entrichtender Corona-bedingter Zuschlag von 1,50 Euro. Fahrer- und Kundenschutz, Innenraumdesinfektion, Schutzmasken für Fahrgäste verursachen Mehraufwendungen. Sobald die Schutz-und Hygienemaßnahmen nach der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW nicht mehr notwendig sind, erübrigt sich der Corona-Zuschlag; spätestens mit Ablauf des 30.06.2022 soll er wieder entfallen.

Hintergrund dieser 18. Änderung der Tarifordnung ist, dass die Fachvereinigung Personenverkehr Nordrhein, Taxi-Mietwagen e.V. diese wegen Kostensteigerungen im Taxigewerbe, insbesondere wegen der mindestlohnbedingten Mehrkosten sowie pandemiebedingter Zusatzkosten geltend gemacht hatte. Letztmalig hatte sich die Tarifordnung zum 15. August 2019 geändert. Die jetzt vorgeschlagene Anpassung ist das Ergebnis eines Kompromisses zwischen dem Rhein-Sieg-Kreis und der Fachvereinigung.

Bornheim | Politik & Wirtschaft

Gründungsakademie Rhein-Sieg feiert Jubiläum

15 Jahre Unterstützung von Startups und jungen Unternehmen

Veröffentlicht vor

am

Seit 15 Jahren unterstützt die Gründungsakademie Startups in der Region/Foto:Pixabay

Am 7. September startet die Gründungsakademie Rhein-Sieg mit ihrem neuen Programm in das zweite Halbjahr 2021. Dabei berücksichtigt sie die derzeitige Situation der von der Corona-Krise besonders hart getroffenen Freiberuflerinnen und Freiberufler sowie Selbstständigen.

Einige der angebotenen praxisnahen und kostenfreien Seminare, Workshops und Vorträge beziehen sich auf die Fragen „Wie strukturiere ich mein Vorhaben krisensicher um?“ oder „Wie kann ich mich digital präsentieren und mit Kunden agieren?“.  Damit gibt das Programm Betroffenen Hilfestellungen, um die derzeitige wirtschaftliche Krise zu bewältigen.

Bereits seit Programmstart im Jahr 2006 findet die Gründungsakademie Rhein-Sieg im BusinessCampus Rhein-Sieg an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg statt und richtet sich mit ihren Angeboten sowohl an diejenigen, die eine eigene Existenz gründen möchten, als auch an junge Unternehmen und langjährige Selbstständige. Von Anfang an war das Interesse an Weiterbildungsangeboten rund um die Themen Existenzgründung, Wachstum und Persönlichkeitsentwicklung riesengroß.

„Für den Rhein-Sieg-Kreis ist die Bedeutung von Existenzgründungen in ganz besonderer Weise offensichtlich“, erklärt Dr. Hermann Tengler, Leiter des Referates Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung des Rhein-Sieg-Kreises.

„Aufgrund der ausgeprägt mittelständischen Betriebsgrößenstruktur hängt die wirtschaftliche Situation und Entwicklung noch mehr als anderenorts von der Gründungsdynamik und den Gründungserfolgen ab.“

„Als mittelständisch orientiertes Kreditinstitut ist die Gründungsförderung ein wichtiges Anliegen der Kreissparkasse Köln. Die letzten 15 Jahre haben gezeigt, dass die Gründungsakademie Rhein-Sieg hier einen entscheidenden Beitrag leistet“, ergänzt Benno Wendeler, Direktor Regionalentwicklung und Kommunen der Kreissparkasse Köln.

Und die nach 15 Jahren gezogene Bilanz zeigt es; mit über 900 Veranstaltungen und rund 14.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern kann man von einem großen Erfolg sprechen. „Wir verfolgen das Ziel, den Gründungswilligen das entsprechende Know-how zu vermitteln. So können wir Existenzgründungen im Rhein-Sieg-Kreis erleichtern und festigen“, sagt Marvin Höweler von der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und Projektleiter der Gründungsakademie.

Die Gründungsakademie Rhein-Sieg ist ein gemeinsames Projekt des Referates Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung des Rhein-Sieg-Kreises sowie der Kreissparkasse Köln.

Ausführlich informiert ein Flyer über das gesamte Programm des 2. Halbjahres 2021. Dieser ist per E-Mail an info@gruendungsakademie-rhein-sieg.de oder im Referat für Wirtschaftsförderung und Strategische Kreisentwicklung des Rhein-Sieg-Kreises unter der Telefonnummer 02241 13-2777 erhältlich.

Die Programmübersicht kann auch im Internet unter www.gruendungsakademie-rhein-sieg.de abgerufen werden. Eine Anmeldung ist nur über die dortige Online-Anmeldemaske möglich. Aufgrund der Corona-Pandemie werden viele Veranstaltungen auch weithin als Online-Seminare abgehalten. Weitere Informationen dazu gibt es bei der Anmeldung.

Weiterlesen

Bornheim | Politik & Wirtschaft

Stadt Bornheim lobt Umweltpreis aus

Ende 2021 wird Christoph Becker die beste Idee mit dem Umweltpreis auszeichnen

Veröffentlicht vor

am

Umweltprojekte werden in Bornheim mit einem Preis ausgezeicht´net. /Foto:Pixabay

Die Stadt Bornheim lobt mit Unterstützung von Sponsoren den mit 1.400 Euro dotierten Umweltpreis aus. Mit ihren Ideen und Projekten können sich Bornheimer Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen und Firmen ab sofort bewerben. Anmeldeschluss ist der 15. September 2021.

Gesucht werden Ideen und Projekte, die im Wohn-, Schul-, Arbeits- oder Freizeitbereich zur Verbesserung der Umwelt geführt haben oder führen können. Mögliche Themen sind: Landschafts- und Naturschutz, Umweltplanung und ihre Verwirklichung, Energieeinsparung und Abfallbeseitigung, Luftreinhaltung, Gewässerschutz und Lärmschutz, Erhaltung oder Neuanlage von Grün- und Erholungszonen sowie Pflege und Unterhaltung von Flächen, die in Patenschaft genommen wurden. Die Konzepte und Projekte sollten einen Nutzen für das Allgemeinwohl haben.

Wer sich bewerben möchte, schickt seine Konzept- oder Projektbeschreibung bitte an Manuela Domschat, Umwelt- und Grünflächenamt, Rathausstraße 2, 53332 Bornheim, oder per E-Mail an manuela.domschat@stadt-bornheim.de. Fragen beantwortet sie unter 02222 945-307. Sponsoren können sich ebenfalls an Manuela Domschat wenden.

Aus allen fristgerecht eingegangenen Bewerbungen trifft die Bewertungskommission zunächst eine Vorauswahl, die dann im Umweltausschuss vorgestellt wird. Die endgültige Entscheidung beschließt der Stadtrat. Die Preisverleihung ist für Ende 2021 vorgesehen. Die Ehrung übernimmt Bürgermeister Christoph Becker. Neben den Bewerberinnen und Bewerbern nehmen auch alle Sponsoren automatisch an der Preisverleihung teil. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Urkunde.

Weiterlesen

Bornheim | Leben & Menschen

Bürgermeister Christoph Becker gratuliert Karateka Thomas Merzbach

Thomas Merzbach wurde zum Shotokan-Karate-Do-Repräsentanten des Verbandes auserwählt

Veröffentlicht vor

am

Karate Repräsentant Thomas Merzbach /Foto: Pixabay

Eigentlich ist Thomas Merzbach Hausmeister der Johann-Wallraf-Grundschule in Bornheim. Meisterhaft beherrscht er allerdings auch den Karate-Sport, sodass er es bis heute bis zum 6. Dan gebracht hat. Das ist auch seinem Verband nicht verborgen geblieben. Und so ernannte ihn die World Martial Arts Association Republic of China (W.M.A.A. R.O.C.) zum Shotokan-Karate-Do-Repräsentanten des Verbandes. Dazu möchte ihm Bürgermeister Christoph Becker gerne gratulieren. Bei der Gelegenheit wird Thomas Merzbach gemeinsam mit einem weiteren Karateka aus Bornheim eine Kostprobe seines Könnens geben.

Weiterlesen

Bornheim | Leben & Menschen

Jetzt auf einen Studienplatz an der Alanus Hochschule bewerben

Für das Herbstsemester 21/22 gibt es noch freie Plätze.

Veröffentlicht vor

am

An der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter sind zum Semesterstart im Herbst noch Studienplätze frei. Interessierte können sich in zahlreichen Studiengängen für das im September startende Herbstsemester 2021/2022 bewerben. Das Studium an der staatlich anerkannten Kunsthochschule bietet kleine Arbeitsgruppen, fachübergreifende Studienangebote und einen hohen Praxisbezug. Die Alanus Hochschule zeichnet sich durch ein vielseitiges Angebot in den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Wirtschaft, Architektur, Philosophie sowie Pädagogik aus.

Freie Studienplätze sind beispielsweise auch im Bachelorstudiengang Kindheitspädagogik verfügbar. Der Studiengang bietet eine grundlegende kindheitspädagogische und erziehungswissenschaftliche Ausbildung für die pädagogische Arbeit mit Kindern. Die Studierenden erwerben eine breit gefächerte Methodenkompetenz für ihre spätere (leitende) Tätigkeit in Kindertagesstätten oder Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Dabei liegt im Studium neben der Vermittlung wissenschaftlicher Grundlagen ein Schwerpunkt auf der persönlichen Profilbildung. Die Studierenden beschäftigen sich darüber hinaus mit übergeordneten Themen wie Kunst, Bewegung oder Inklusion. Um den unterschiedlichen Lebensumständen der Studieninteressierten gerecht zu werden, kann Kindheitspädagogik sowohl in Voll- als auch in Teilzeit studiert werden. Den Studiengang kennenlernen können Interessierte in einer kostenlosen Online-Infoveranstaltung am 27. August 2021 und sich über Studieninhalte, Schwerpunkte oder Bewerbungsvoraussetzungen informieren.

Darüber hinaus werden noch weitere Infoveranstaltungen oder Mappenberatungen für verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge angeboten. Informationen sowie die einzelnen Termine können der Website der Alanus Hochschule entnommen werden www.alanus.edu/veranstaltungen.

Bewerbungen werden noch für die Bachelor- und Masterstudiengänge der Fachbereiche Bildende Kunst, Wirtschaft oder Architektur angenommen. Dies betrifft ebenfalls die neuen Bachelorstudiengänge Wirtschaft & Schauspiel sowie performART des Fachgebiets Schauspiel, die erstmalig ab dem kommenden Herbstsemester angeboten werden.

Voraussetzung für die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen ist in der Regel die allgemeine Hochschulreife beziehungsweise für die Masterstudiengänge ein entsprechender Bachelorabschluss. In den künstlerischen Studienfächern erfolgt eine Mappenprüfung oder eine praktische Aufnahmeprüfung. In den wissenschaftlichen Studiengängen findet in der Regel ein Aufnahmegespräch statt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie können Aufnahmeprüfungen und Gespräche auch online stattfinden. Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es unter www.alanus.edu.

Weiterlesen

Hochwasser

Weiter Wohnungen für Flutopfer gesucht

Rhein-Sieg-Kreis bittet Wohnungsbesitzer Wohnraaum zur verfügung zu stellen

Veröffentlicht vor

am

Landrat Schuster setzt sich für freien Wohnraum für betroffene der Flut ein /Foto:Pixabay

Nach wie vor suchen viele vom Unwetter Betroffene im Kreisgebiet Wohnungen. Der Rhein-Sieg-Kreis bittet alle Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer mit verfügbarem Wohnraum zur Miete, sich zu melden. „Wir möchten den betroffenen Familien, Paaren und Einzelpersonen möglichst schnell zu einer neuen Bleibe verhelfen“, sagt Landrat Sebastian Schuster. „Mit Stand heute suchen noch etwa 70 Menschen eine Wohnung.“

Auf der Homepage des Kreises können freie Wohnungen über ein entsprechendes Formular unter rhein-sieg-kreis.de/flut2021 (Stichwort „Hilfe für Betroffene“) gemeldet werden. Zusammen mit den Städten und Gemeinden werden die Angebote an die Betroffenen weitergegeben. Wer schon Wohnungen zur Vermittlung angegeben hat, muss nichts weiter unternehmen.

„Ich möchte alle Vermieterinnen und Vermieter aufrufen, uns freie Wohnungen zu melden. So können wir gemeinsam Menschen, die alles verloren haben, auf diesem Weg zumindest erst einmal eine neue Bleibe vermitteln“, so Landrat Schuster weiter. „Die Welle der Hilfsbereitschaft nach der Unwetterkatastrophe ist überwältigend und ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass allen Flutopfern bestmöglich und schnell geholfen wird.“

Weiterlesen

Bornheim | Kultur & Brauchtum

NRW-Landesprogramm „Neustart miteinander“

Vereine können Unterstützung für Corona-konforme Veranstaltungen beantragen

Veröffentlicht vor

am

Zuschüsse bei Veranstaltungen sollen den Corona Mehraufwand wieder ausgleichen / Foto: Pixabay

Das Land NRW wertschätzt die Arbeit der Vereine in Zeiten der Corona-Pandemie. Um Vereine, die öffentliche Veranstaltungen Corona-konform ausrichten, finanziell zu unterstützen, hat das Land NRW das Förderprogramm „Neustart miteinander“ ins Leben gerufen.

Insgesamt sollen 54 Millionen Euro bereitstehen. Jeder eingetragene Verein kann für eine Veranstaltung im Jahr 2021 eine einmalige Unterstützung beantragen. Gefördert werden 50 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben – maximal 5.000 Euro.

Vereine müssen den Antrag bei der Bezirksregierung online stellen. Vorab benötigt der Verein allerdings eine Bestätigung der Stadtverwaltung, dass gegen die Veranstaltung keine Bedenken bestehen. Ansprechpartnerin bei der Stadtverwaltung Bornheim ist Alexandra Schwarz, Telefon: 02222 945-209, E-Mail: alexandra.schwarz@stadt-bornheim.de.

Weiterlesen

Bornheim | Leben & Menschen

Erster Platz beim DGUV Schulpreis geht an das Georg- Kerschensteiner- Berufskolleg in Troisdorf

Georg- Kerschensteiner- Berufskolleg in Troisdorf gewinnt zum dritten mal in folde den DGUV Schulpreis

Veröffentlicht vor

am

Georg- Kerschensteiner- Berufskolleg in Troisdorf gewinnt zum dritten mal in folde den DGUV Schulpreis /Foto:Pixabay

Beim alljährlich bundesweit durchgeführten Wettbewerb „Jugend will sich-er-leben“ der Deutschen
Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) konnte sich das Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg des
Rhein-Sieg-Kreises in Troisdorf dank der hohen Beteiligung der Schülerinnen und Schüler den ersten
Platz beim Schulpreis sichern. Mit diesem ersten Platz erhielt das Berufskolleg Preise im Gesamtwert
von 450 Euro.
„Das Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg nutzt erfolgreich im dritten Jahr in Folge den Präventionswettbewerbder DGUV als gesamtschulisches Projekt zur Förderung von Gesundheitsschutz
und Arbeitssicherheit.
Unsere Präventionsprojekte zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, die seit drei Jahren
regelmäßig schulweit erfolgen, zeigen damit nachhaltig großen Erfolg und werden wertschätzend
anerkannt. Dass unsere Schülerinnen und Lehrerinnen auch in diesem Jahr, trotz der
Corona bedingten Einschränkungen und Phasen des Lernens auf Distanz, wiederholt den 1. Platz
des Schulpreises belegen, macht mich sehr stolz und freut mich wirklich sehr.“ so Ursula Heine,
Schulleiterin des Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg.
Die Kompetenzen von Berufsschüler*innen und Auszubildenden zu stärken und sie für Fragen zu
Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zu sensibilisieren, das ist das Ziel des bundesweiten
Präventionsprogramms Jugend will sich-er-leben (JWSL), einer Initiative der Deutschen Gesetzlichen
Unfallversicherung.
Unter dem Titel „Let´s talk!“ ging es bei dem Präventionsprogramms „Jugend will sich-er-leben“ im
Schuljahr 2020/21 um Kommunikation.
Kommunikation ist ein wesentlicher Faktor hinsichtlich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, da
sich viele Unfälle auf schlechte oder fehlende Kommunikation zurückführen lassen.


Hintergrund „Jugend will sich-er-leben“
„Jugend will sich-er-leben“ (JWSL) besteht seit 1972 und ist ein Präventionsprogramm der gesetzlichen Unfallversicherung.
Es wird über die Landesverbände der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)
allen Berufsschulen in Deutschland angeboten. JWSL ist heute das größte branchenübergreifende
Präventionsprogramm für Auszubildende. Es erreicht bis zu 800.000 junge Beschäftigte.
Das Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Troisdorf ist eines von vier Berufskollegs in Trägerschaft des Rhein-Sieg-Kreises.
Das didaktische Angebot der Schule umfasst neben den industriellen und handwerklichen Metall- und Kunststoffberufen auch das Sozial- und Gesundheitswesen sowie Körperpflegeberufe.
Besondere Bedeutung haben die Fachschule für Sozialpädagogik bzw. Heilerziehungspflege und für Technik sowie die beruflichen Gymnasien für Gesundheit und für Erzieher*innen.
Bereits im Jahre 2020 gewann das GKB den Schulpreis der DGUV.
Weitere Informationen zum Berufskolleg sind im Internet unter http://www.bk-troisdorf.de/ zu finden

Weiterlesen

Troisdorf | Politik & Wirtschaft

Mit GOGREEN viel CO2 ausgeglichen

Stadt Troisdorf erhielt Zertifikat der Post

Veröffentlicht vor

am

Beleg für weiteren Klimaschutz in Troisdorf: v.l. Sandra Hildebrandt, Bürgermeister Alexander Biber, Paul Jerofejev, Katharina Putz und Maximilian Schwarz. /Foto: Stadt Troisdorf

Die Stadtverwaltung Troisdorf leistet einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz: Sie hat für das Jahr 2020 ein Zertifikat der Deutschen Post erhalten, weil sie 6,14 Tonnen CO2 durch die Nutzung klimaneutraler GOGREEN Produkte und Services beim Briefversand ausgeglichen hat. Die Deutsche Post ihrerseits kompensiert die mit Transport und Logistik entstandenen Treibhausgas-Emissionen durch Investitionen in verschiedene Klimaschutzprojekte.

Das Team von GOGREEN koordiniert für die Deutsche Post AG die Verwendung der Emissions-Gutschriften aus anerkannten und geprüften Umweltprojekten in Lateinamerika, Afrika und Indien. Da geht es um Biogasanlagen, Brunnensanierung, Windkraftanlagen, Wasserfilter und vieles mehr. Infos auf www.dpdhl.de/gogreen-projekte.

Bürgermeister Alexander Biber und die Leiterin des städtischen Hauptamtes, Sandra Hildebrandt, nahmen das Zertifikat im Troisdorfer Rathaus von Vertretern der Deutschen Post DHL Group entgegen. Sie erörterten mit Maximilian Schwarz, Account Manager Außendienst, Paul Jerofejev, Niederlassungsleiter Vertrieb, sowie Katharina Putz, Niederlassungsleiterin Produktion, die Themen Klimaschutz, klimaneutrale Produkte und Dienstleistungen der Post.

Die Deutsche Post DHL freut sich über den wichtigen Beitrag der Stadt Troisdorf zum Klimaschutz. Das Unternehmen selbst will bei dem Thema seine führende Position in Deutschland ausbauen. So will die Deutsche Post die von ihr direkt oder indirekt verursachten CO2-Emissionen senken und die verbleibenden Emissionen zu einem noch höheren Anteil ausgleichen. Hierzu wird das Unternehmen seine Infrastruktur umbauen und neue, klimafreundliche Produkte anbieten.

Weiterlesen

Wachtberg

Wer entdeckt die Bienenkönigin?

Apfelroute: Neue Erlebnisstation in Kürrighoven

Veröffentlicht vor

am

Apfelroute-Erlebnisstation: (v.l.) Monique Lebahn, Werner Luhmer, Dr. Stefan Thomas mit Beigeordnetem Swen Christian und Bürgermeister Jörg Schmidt. (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Das rote Apfelroute-Logo auf hohem Holzstamm weist den Weg zur neuen Erlebnisstation in der „Alten Höhle“ in Kürrighoven. Auf dem idyllisch gelegenen Platz im Grünen zieht einen sofort eine überdimensionale hölzerne Biene in ihren Bann. Auf einer Infotafel steht Wissenswertes zu Honigbienen und Streuobstwiesen, richtig spannend wird es weiter hinten am Schaubienenkasten.

Apfelroute-Erlebnisstation: Welche ist die Bienenkönigin? (Foto: Gemeinde Wachtberg/mm)

Apfelroute jetzt mit Erlebnisstationen

Seit 2019 können Radfahrer auf dem 124 Kilometer langen Themenradweg „Die rheinische Apfelroute“ die Schönheit und Vielseitigkeit des größten Obst- und Gemüseanbaugebiets Nordrhein-Westfalens erleben. Vorbei an blühenden Obstplantagen, Gemüsefeldern, regionalen Hofläden und  malerischen Hof-Cafés. Unterwegs gibt es jetzt zwölf neu gestaltete Rastplätze mit Erlebniselementen, die das Thema „Landwirtschaft und Kulturlandschaft“ interaktiv und spielerisch den Gästen, insbesondere Familien mit Kindern, vermitteln.

Streuobstwiese und Honigbiene

Dass diese Themen im Fokus der nun fertiggestellten Kürrighovener Station stehen, ist unübersehbar. Die große Bienenfigur überrascht mit beweglichen Flügeln. Wer hat sich nicht schon mal vorgestellt, wie es wäre, Flügel zu haben? Davor stehend bekommt man einen ersten Eindruck. Auf der Infotafel wird die Bedeutung der Honigbiene erklärt, deren Wirtschaftsleistung oft unterschätzt, dabei aber enorm ist. Darüber hinaus gibt es Wissenswertes zu alten Apfelsorten und zur Bedeutung von Streuobstwiesen. Ein Bienenvolk beobachten kann man schließlich im Bienenhaus. Und, wer findet die Königin, die Biene mit dem grünen Punkt?

Begeisterung auch beim Stadtoberhaupt

Bürgermeister Jörg Schmidt und Beigeordneter Swen Christian, die den neuen  Erlebnispunkt am 13. Juni besichtigten,zeigten sich begeistert von der ersten Apfelroute-Erlebnisstation in Wachtberg, eine zweite ist am Ehrenmal in Berkum geplant. „Das ist eine wunderbare Sache!“ richtete Schmidt seinen Dank an Monique Lebahn vom Rhein-Voreifel-Touristik e.V. Der Verein leitet federführend das Projekt. Lebahn hätte sie alle sehr gut motiviert, freuten sich dann auch Dr. Stefan Thomas, Vorsitzender des Wachtberger Streuobstwiesenvereins, und der Niederbachemer Metallbauer Werner Luhmer, der u.a. die Ständerkonstruktionen und Fahrradständer gefertigt hat. Beide haben sich mit Fachwissen und Tatkraft begeistert am Projekt beteiligt. Luhmer nicht nur in Wachtberg, er zeichnet verantwortlich für die Metallarbeiten aller zwölf Stationen. Besonderer Dank gilt auch Imker Lothar Jentsch für den Bau und die weitere Betreuung des Schaubienenkastens, dem Deutschen Imkerbund, mit Sitz im Villip, für die fachliche Begleitung sowie den Bauhofmitarbeitern der Gemeinde Wachtberg, die das Areal hergerichtet und bei der Aufstellung der Elemente mitgewirkt haben.

Weiterlesen

Bornheim | Freizeit & Kultur

Kinderschwimmen in Bornheim

Die Bornheimer Bürgerstiftung verlost Schwimmkurse für Kinder in der letzten Ferienwoche

Veröffentlicht vor

am

Die Kids in Bornheim können wieder ins Wasser / Foto: pixabay

Durch den coronabedingten Ausfall von Schwimmkursen, die lange Schließung von Frei- und Schwimmbädern sowie auch die während der Öffnung nur noch begrenzt zur Verfügung stehenden Beckenkapazitäten ist die Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die schwimmen können auch in Bornheim noch weiter gesunken.

Intensivkurs für Grundfähigkeiten

Die Bornheimer Bürgerstiftung möchte daher die aktuell bessere Epedemielage nutzen, um noch in den Sommerferien 20 Kindern aus Bornheim die Möglichkeit zu bieten, in einem Intensiv-Schwimmkurs die Grundfähigkeiten des Schwimmens zu lernen.

Die beiden Kurse finden vom 09. bis 13. August im HallenFreizeitBad Bornheim statt.

Kurs 1 ist jeweils von 12:00 bis 13:15 Uhr und für je 5 Mädchen und Jungen von 6-9 Jahren

Kurs 2 ist jeweils von 13:30 bis 14:45 Uhr und für je 5 Mädchen und Jungen von 9-11 Jahren

Der Eigenanteil beträgt 15 Euro, bei erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten alle Kinder 5 Gutscheine für einen freien Eintritt in das HallenFreizeitBad, um das Erlernte dann noch bis zum 27. August üben zu können.

Anmeldungen nur online unter info@bornheimer-buergerstiftung.de mit Angabe von Name, Anschrift, Geburtsdatum und Telefonnummer bis spätestens 30. Juli, 15 Uhr.

Die Gewinner und Gewinnerinnen werden noch am selben Tag per Mail benachrichtigt

Weiterlesen

Topthemen

Beliebte Artikel