Kontaktieren Sie uns

Rhein-Sieg-Kreis

Impfkampagne im Rhein-Sieg-Kreis

Eröffnung von Impfstellen in Sankt Augustin und Meckenheim

Veröffentlicht vor

am

Landrat Sebastian Schuster (Mitte) mit Holger Jung, Bürgermeister der Stadt Meckenheim (links) und Max Leitterstorf, Bürgermeister der Stadt Sankt Augustin (rechts) / Foto: Rhein-Sieg-Kreis

Der Rhein-Sieg-Kreis bringt die erfolgreiche Impfkampagne weiter voran und eröffnet im Kreisgebiet jetzt zwei neue Impfstellen in Sankt Augustin und in Meckenheim. Diese sollen zusammen mit den bereits bestehenden mobilen Impfterminen in den Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises die Impfangebote der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte ergänzen.

Rechtsrheinisch ist geplant, am Dienstag, 30. November 2021, eine Impfstelle in der huma Shoppingwelt in Sankt Augustinzu eröffnen. Hier sollen Impfungen von Dienstag bis Samstag jeweils von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr stattfinden. Zur Verfügung stehen fünf Impfkabinen für 600 Impfungen pro Tag bzw. 3.000 Impfungen pro Woche.

Um auch ein Angebot für die Bürgerinnen und Bürger im linksrheinischen Kreisgebiet machen zu können, soll am Dienstag, 7. Dezember 2021, die Impfstelle in den ehemaligen Räumlichkeiten des Jugendamtes Im Ruhrfeld 16 in Meckenheim ihren Betrieb aufnehmen. Von Dienstag bis Samstag sollen hier jeweils von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr Impfungen gegen das Coronavirus stattfinden. Geplant sind vier Impfkabinen, in denen bis zu 480 Impfungen pro Tag (2.400 Impfungen pro Woche) durchgeführt werden können. Impfen lassen können sich alle Impfwilligen ab 12 Jahren mit dem Impfstoff BioNTech. Wer sich mit Johnson&Johnson die immunisieren lassen möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein. Eine Auffrischungsimpfung (sogenannte Boosterimpfung) erhalten gemäß aktueller STIKO-Empfehlung und des aktuell gültigen Erlasses des MAGS alle Impfwilligen frühestens sechs Monate nach ihrer Zweitimpfung. Wer die erste Impfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson erhalten hat, kann die Auffrischungsimpfung bereits nach vier Wochen bekommen.

Mobiles Impfen geht weiter

Parallel zu den beiden Impfstellen in Meckenheim und in Sankt Augustin ist das mobile Impfteam des Rhein-Sieg-Kreises weiterhin in den Städten und Gemeinden unterwegs. An drei Terminen in der Woche wird dieses Angebot von den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angenommen, rund 450 bis 500 Impfwillige kommen pro Termin. Wer sich hier impfen lassen möchte, benötigt keinen Termin, sollte aber einen Personalausweis und den Impfpass mitbringen.

Weiterlesen
Schreiben Sie einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kreise & NRW

Rheinspange 553: Expertise befeuert Diskussionen über Rheinbrücke

Gutachter sehen Risiko für Trinkwasser in Wesseling und Bornheim

Veröffentlicht vor

am

Das neue Gutachten befeuert die Diskussionen über den Bau einer Rheinbrücke, die die linksrheinische A 553 mit der rechtsrheinischen A 59 verbindet. (Foto: Rheinspange 553)

Der Bau einer Rheinbrücke nahe dem Wasserschutzgebiet in Wesseling könnte erhebliche Auswirkungen auf das Trinkwasser für Wesseling und Bornheim haben. Zu diesem Ergebnis kommen die Gutacher des DVGW-Technologiezentrums Wasser in Karlsruhe. Die Experten hatten schon einmal vor den Folgen der Rheinspangen-Autobahn für das Trinkwasser gewarnt. In einer Expertise für die Stadtwerke Niederkassel im Juni dieses Jahres sprachen sie von „möglicherweise schwerwiegenden Folgen für die Trinkwasserversorgung in Niederkassel“.

„Erhebliche Gefahr für das Grundwasser“

Die Experten sehen in ihrem neuen Gutachten nun eine hohe „Gesamtvulnerabilität“ durch den Bau einer Rheinbrücke. Alle Trassen, die die linksrheinische A 553 mit der rechtsrheinischen A 59 verbinden, haben nach Auffassung der Gutachter eine erhebliche Gefahr für das Grundwasser. Sehr hoch sei auch die Verletzbarkeit bei der Rohwassergewinnung für den Wasserbeschaffungsverband Wesseling-Hersel, der Bornheim zu 50 Prozent mit Trinkwasser versorgt.

Weiterlesen

Bornheim | Leben & Menschen

Rettungsdienst in Bornheim und Alfter

Einweihung der neu gestalteten Containerwache Bornheim

Veröffentlicht vor

am

Landrat Sebastian Schuster (3.v.l.) und Bornheims Bürgermeister Christoph Becker (4.v.r.) zusammen mit Dr. Michael Rudersdorf, Dezernent für Bevölkerungsschutz des Rhein-Sieg-Kreises (2.v.l.), Marc Friederich, Bezirksgeschäftsführer beim Malteser-Hilfsdienst im Bezirk Rheinland (4.v.l.) und Wachleiter Christian Hoffmann (3.v.r.). / Foto: Stadt Bornheim

Der Rhein-Sieg-Kreis als Träger des Rettungsdienstes hat die Containerwache an der Rathausstraße in Bornheim erneuert und vergrößert. Die „neue“ Wache ist jetzt offiziell in Dienst gestellt und ergänzt weiterhin den Rettungswachenstandort an der Straße Alter Weiher 2.

„Damit investiert der Rhein-Sieg-Kreis in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Vorgebirge und verstärkt den Rettungsdienst im Linksrheinischen insgesamt“, sagte Landrat Sebastian Schuster bei der offiziellen Einweihung.

Beide Wachen sind durch Rettungsfachpersonal des Maltester-Hilfsdienstes besetzt und liegen in unmittelbarer Nähe zueinander. Sie versorgen das Stadtgebiet Bornheim (ohne Merten-Heide) sowie Teile des Gemeindegebietes Alfter bis zur B56 in Impekoven. Der Notarzt ist zusätzlich für Swisttal-Heimerzheim zuständig.

Bornheims Bürgermeister Christoph Becker verwies auf die enorme Entwicklung des Rettungsdienstes: „Von 1947 bis 1963 hat vor dem alten Rathaus ein Krankenwagen gestanden, besetzt mit einer Person. 2018 – dem Jahr des 25. Standortjubiläums der Malteser in Bornheim – waren auf der Rettungswache insgesamt 52 Mitarbeiter tätig, 36 davon waren hauptamtlich im Einsatz. In diesem Jahr sind es 73 Mitarbeiter – viele davon in Teilzeit, weil der Dienst sehr fordernd ist -, davon 30 hauptamtlich. Ich danke ihnen sehr für ihre Arbeit und die Sicherstellung des Schutzes unserer Bevölkerung.“

Bereits seit 2013 in Betrieb

Die Containerwache an der Rathausstraße wurde in 2013 errichtet, da der damalige Rettungsdienstbedarfsplan des Rhein-Sieg-Kreises zusätzliche Fahrzeuge für die Notfallversorgung der Bevölkerung im Vorgebirge vorsah. Nötig war die Anschaffung eines weiteren Rettungswagens (RTW) im 24-Stunden-Dienst und eines Notarzteinsatzfahrzeugs (NEF) im 13-Stunden-Dienst.

Weiterlesen

Bornheim | Aktuelles

Bornheimer Stadion soll saniert werden

Hauptnutzer planen mit

Veröffentlicht vor

am

Foto (SSV Bornheim)

Rasenplatz, Laufbahn, Beleuchtung und Parkplätze: Das marode Bornheimer Stadion ist  sanierungsbedürftig. Darin sind sich Verwaltung und Politik einig. Der Sanierungsstau ist inzwischen so groß, dass erste Anlagen nicht mehr sicher sind. Bereits im letzten Jahr musste die Weitsprunganlage gesperrt werden. Weitere Sperrungen sind nicht auszuschließen. Trotz bisher fehlender Fördermittel soll das Stadion nun umfassend saniert werden.

Anlagen nicht mehr sicher

Auf Antrag der CDU-Fraktion sollen die Schulen und Vereine in die Sanierungsplanungen miteingebunden werden. Nach Darstellung der schulpolitische Sprecherin Charlotte von Canstein ist das Sportabitur schon seit Jahren nicht mehr möglich, da die Leichtathletikanlagen nicht sicher genutzt werden können. „Insgesamt zeigt sich das Stadion in einem Zustand, der für eine Stadt wie Bornheim nicht mehr hinnehmbar ist“, kritisiert Canstein. Der vereinspolitische Sprecher Helmut Preiß ergänzt: „Gerade während des Lockdowns hat sich gezeigt, dass ein funktionsfähiges Stadion wichtig ist, um das vielfältige Angebot der Sportvereine zu erhalten.“

Weiterlesen

Königswinter | Aktuelles

Neue Obstwiese am Drachenfels

chance7 kooperierte mit Deutsche Post DHL Group

Veröffentlicht vor

am

Landschaftsarchitekt Ralf Badtke (rechts) und Diplom-Biologin Barbara Bouillon von der Biologischen Station (vorne kniend) sowie Mitarbeitende der Deutsche Post DHL Group. / Foto: Rhein-Sieg-Kreis

In Königswinter sollte die Fläche neben dem alten Burghof nördlich des Drachenfels ökologisch aufgewertet werden. Daher pflanzten dort gestern (24.11.2021) Mitarbeitende der Deutsche Post DHL Group zusammen mit dem Naturschutzgroßprojekt des Rhein-Sieg-Kreises, chance7, und der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis im Rahmen einer „Global Volunteer Aktion“ 20 hochstämmige Obstbäume. So wurde die bereits bestehende Obstwiese gleichzeitig erweitert.

„Auf diesem Areal standen bis vor Kurzem noch überwiegend angepflanzte, fremdländische Bäume und viele Sträucher“, berichtete Landschaftsarchitekt Ralf Badtke, Projektreferent beim Naturschutzprojekt. „Chance7 bearbeitete diese Fläche und entfernte einige davon, denn der ökologische und optische Wert dieses Bereiches hielt sich dabei in Grenzen.“ Nur markante und höherwertige Bäume blieben stehen. Dadurch bot sich die Möglichkeit, die freigewordene Fläche ökologisch aufzuwerten und optisch attraktiv zu gestalten.

Wie reagiert das Obst auf den Klimawandel?

Nun wurden auf der Streuobstwiese alte Obstsorten gepflanzt; beispielsweise Gelber Edelapfel, Goldparmäne und Champagner Renetten. „Diese Auswahl soll die genetische Vielfalt erhalten und ist auch im Hinblick auf die Veränderungen des Klimawandels der richtige Ansatz“, erklärte Ralf Badtke. „Welche Sorten sich bei steigender Jahresmitteltemperatur bewähren werden, ist allerdings noch unklar. Daher ist es wichtig, viele verschiedene Sorten zu pflanzen.“ Im nächsten Frühjahr wird auf der Fläche schließlich noch artenreiches Grünland eingesät, damit eine zusammenhängende ökologische Einheit entstehen kann. 

Die Pflege der Streuobstwiese wird die Biologische Station übernehmen. Diese betreut auch bereits die angrenzenden Baumbestände und wird die Wiese in Zukunft mit ihrer Wanderschafherde beweiden. Damit ist auch der langfristige Erhalt der neu angelegten Obstwiese gesichert. Finanziert wurde die Erweiterung von der Deutsche Post DHL Group.

Weiterlesen

Rhein-Sieg-Kreis

Corona im Rhein-Sieg-Kreis

Bundeswehr unterstützt das Kreisgesundheitsamt bei der Kontaktverfolgung

Veröffentlicht vor

am

Landrat Sebastian Schuster, Ralf Thomas, Koordinator Fachaufgaben Covid (beide ganz links), Dr. Kisten Hasper, Leiterin des Gesundheitsamtes (Mitte), und Oberstleutnant der Reserve Thomas Kohrs (ganz rechts). / Foto: Rhein-Sieg-Kreis

Bundeswehrsoldaten unterstützen nun wieder die Arbeit des Gesundheitsamtes des Rhein-Sieg-Kreises. Landrat Sebastian Schuster begrüßte die insgesamt 20 Soldaten des 1. Panzergrenadierbataillons aus Augustdorf in Ostwestfalen. „Ich freue mich, dass Sie hier sind und unser Gesundheitsamt in dieser für uns alle herausfordernden Zeit erneut unterstützen; Ihr Einsatz ist ein Zeichen für den Ernst der Lage“, so Sebastian Schuster. „Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch insgesamt an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meines Gesundheitsamtes, die hier seit 21 Monaten einen super Job machen.“

Die Bundeswehr-Angehörigen werden das Kreisgesundheitsamt in den kommenden Wochen bei der Erfassung von mit dem Coronavirus infizierten Personen und deren Kontaktpersonen unterstützen. Sie werden dabei von Montag bis Samstag im Einsatz sein.

„Oberstes Ziel ist es, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern“, sagte Landrat Schuster zu den Soldaten. „Um das zu erreichen, müssen wir als gesamte Gesellschaft zusammenstehen. Mit Ihrer Hilfe beweisen Sie diesen Zusammenhalt. Dafür danke ich Ihnen ganz herzlich!“ Eine besondere Überraschung hatte Landrat Schuster noch für Oberstleutnant der Reserve Thomas Kohrs, Leiter des Kreisverbindungskommandos Rhein-Sieg, der dem Rhein-Sieg-Kreis von Beginn der Pandemie an mit Rat und Tat zur Seite steht. Er erhielt eine Kartusche mit spezieller Gravur.

Weiterlesen

Kreise & NRW

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

„Orange Bank“ will Zeichen setzen

Veröffentlicht vor

am

Landrat Sebastian Schuster (r.), Brigitta Lindemann, Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Sieg-Kreises (sitzend, 2.v.l.), Thomas Wagner, Schul- und Jugenddezernent des Rhein-Sieg-Kreises (sitzend, l.) mit Vertreterinnen der Frauenberatungsstellen im Rhein-Sieg-Kreis und Jugendlichen der Jugendwerkstatt Siegburg der Initiative „lernen fördern e.V.“ mit ihren pädagogischen Fachkräften an der orangenen Bank vor dem Kreishaus in Siegburg. / Foto: Rhein-Sieg-Kreis

Etwa 25 Prozent aller Frauen erleben häusliche Gewalt durch den Ehemann oder den Lebenspartner. Viele Opfer geben sich oft selbst die Schuld, verheimlichen die Erlebnisse und schützen so die meist männlichen Täter. Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November macht auf dieses wichtige Thema aufmerksam.

Als sichtbares Zeichen steht jetzt in jeder der 19 Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises und vor dem Kreishaus in Siegburg eine orangefarbene Sitzbank. Diese „Orange Bank“ soll sensibilisieren, aber auch informieren: Auf der Bank ist eine Plakette mit Adressen und Telefonnummern angebracht. Dort können Betroffene Beratung und Hilfe bekommen.

„Es ist wichtig, das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen“, sagt Landrat Sebastian Schuster anlässlich des Projektes „Orange Bank“. „Niemand darf schweigend zusehen, wenn Menschen Gewalt erfahren. Und was aus dem Blick geraten kann: Auch die Kinder sind Opfer dieser Gewalterfahrungen!“

16 dieser Bänke haben Schülerinnen und Schüler des Carl-Reuther-Berufskollegs in Hennef hergestellt. Einige Kommunen haben solch eine Bank in Eigenregie neu gebaut oder eine bestehende „umfunktioniert“. Und vielerorts wurden die Bänke noch von Jugendlichen aus Schulen oder Jugendtreffs individuell gestaltet. Wie z.B. vor dem Kreishaus: Hier haben Jugendliche der Jugendwerkstatt „lernen fördern e.V.“ in Siegburg eine Sitzbank orange angestrichen und mit eigenen Motiven versehen. Im Vorfeld besuchten die Jugendlichen mit ihren Fachkräften Präventionsworkshops, z.B. um Grenzüberschreitungen in Partnerschaften zu erkennen.

Eine „Orange Bank“ zum „Orange Day“

Die Vereinten Nationen haben die Farbe Orange als Signalfarbe für den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ausgewählt. Der Tag wird auch als „Orange Day“ bezeichnet und findet in diesem Jahr zum 40. Mal statt.

Für den Rhein-Sieg-Kreis hat der „Runde Tisch gegen häusliche Gewalt im Rhein-Sieg-Kreis“, ein institutionelles Netzwerk mit Unterstützung des Arbeitskreises der Gleichstellungsbeauftragten im Rhein-Sieg-Kreis, die Aktion organisiert. Der Runde Tisch arbeitet unter anderem mit den Frauenberatungsstellen, den Frauenhäusern im Rhein-Sieg-Kreis, den Jugendämtern, der Polizei im Rhein-Sieg-Kreis und Bonn sowie Wohlfahrtsverbänden und vielen weiteren Institutionen eng zusammen.

Nicht zögern – Hilfe holen!

Häusliche Gewalt gegen Frauen zeigt sich in vielen Facetten: Schläge, andere körperliche Misshandlungen, psychischer Terror, sexualisierte Übergriffe, oder der Mann bestimmt über Geld und Aufenthaltsort. Auch die Kinder der misshandelten Frauen sind Gewaltopfer! Auch sie brauchen Schutz und Hilfe! Bei akuter Gefahr und Bedrohung durch den Partner sollten die Opfer sofort die Polizei alarmieren und anschließend ein Beratungsangebot suchen, z.B. bei den Frauenberatungsstellen in Troisdorf oder Bad Honnef.

Weiterlesen

Troisdorf | Freizeit & Kultur

Kinderorchester NRW spielt in Troisdorf

Das Motto: Musik macht Gefühle

Veröffentlicht vor

am

Das Kinderorchester NRW mit Dirigent Andreas Fellner. Foto: filmabkoelnon

Am Samstag, 27. November 2021, um 16 Uhr in der Stadthalle Troisdorf, Kölner Straße 167,laden das Kinderorchester NRW und WDR-Moderator Ralph Erdenberger zu einem mitreißenden Familienkonzert auf den Spuren unserer Gefühle ein. Nicht nur im Kino, sondern auch zuhause hören wir Musik, die uns bewegt, berührt, beglückt. Wie gut also, dass es so viel davon gibt und dass Musik Gefühle macht. Es gilt die 3G-Regel.

Musik kann messbare Reaktionen unseres Nervensystems auslösen. Dass sie bei Menschen jeden Alters sogar therapeutisch wirken kann, ist kein Geheimnis. Mit den besten jungen Nachwuchsmusikerinnen und –musikern des Landes NRW will das Kinderorchester NRW jetzt ein einzigartiges Experiment für die ganze Familie starten.

Jubeln und gähnen erlaubt

Hier darf gemeinsam gelacht, geweint, gejubelt oder auch gegähnt werden für den Fall, dass die Slowmotion-Version eines Stücks uns todlangweilig vorkommt. Das Kinderorchester NRW spielt Musik aus dem „Fluch der Karibik“ und Musik von Beethoven, Schumann und Grieg aus dem klassischen Konzertrepertoire. Aber auch die berühmten „Planeten“ des englischen Komponisten Gustav Holst sind echte Emotionstreiber und bei Glenn Millers „Moonlight Serenade“ sind romantische Gefühle garantiert.

Und damit das musikalische Experiment „Musik macht Gefühle“ auch richtig wissenschaftlich wird, hilft Dr. Mood alias Ralph Erdenberger beim Fühlen auf die Sprünge. Im Labor auf der Bühne und in den Reihen des Publikums können mutige Testpersonen mitmachen. „Musik macht Gefühle“ ist ein interaktives Konzertprogramm, das Spaß macht.

Tickets für das Kinderorchester NRW

Der Eintritt kostet im Vorverkauf 18 Euro, 8 Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zuzüglich örtlicher Gebühren. Eintrittskarten erhält man in der Stadthalle Kölner Str. 167 dienstags und donnerstags 15 – 18 Uhr und samstags 10 – 13 Uhr, bei Rhein-Sieg Ticket, Sieglarer Straße 117 in Oberlar, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 10 – 15 Uhr, oder im Ticketshop in der TouristInfo Siegburg, Europaplatz 3, Montag – Donnerstag 9 – 17 Uhr, Freitag 9 – 14 Uhr und Samstag 10 – 15 Uhr. Kartenbestellungen unter Tel. 02405/40860 oder per Mail an: info@daskartenhaus.de. Mehr Infos zu Programm und Corona-Regelungen auf www.stadthalle-troisdorf.de

Weiterlesen

Rhein-Sieg-Kreis

Gelungene Ausbildungsmesse JOBAREA20

Fast 2000 junge Menschen bei Veranstaltungspremiere

Veröffentlicht vor

am

Die JOBAREA20 feierte eine gelungene Premiere / Foto: kalhh (pixabay)

Die erste digitale Ausbildungsmesse speziell für den Rhein-Sieg-Kreis und Bonn war ein voller Erfolg. Mit 83 teilnehmenden Betrieben und Institutionen sowie rund 1.800 Schülerinnen und Schülern feierte JOBAREA20 am 9. November 2021 eine gelungene Premiere. Etwa 100 weiterführende Schulen aus dem Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn haben sich an der Messe beteiligt. Darüber hinaus konnten weitere 40 Schulen aus der näheren Umgebung wie Köln und Euskirchen erreicht werden. Die Ausbildungsmesse war ein Gemeinschaftsprojekt zentraler (Arbeitsmarkt-) Akteure des Übergangsmanagements und wurde unter der Federführung der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft der Stadt Rheinbach mbH (WFEG), des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn umgesetzt.

Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9 konnten sich am Messetag von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr über Ausbildungsplätze, Berufsfelderkundungs- und Praktikumsplätze und duale Studienangebote informieren. Im Anschluss standen den Jugendlichen alle digitalen Angebote, wie Kontaktdaten oder Videos rund um das Thema Ausbildung noch für eine komplette Woche zur Verfügung. Mit rund 60.000 Interaktionen, wie dem Abruf und Download von Videos oder Dokumenten, war auch dieses Instrument ein voller Erfolg. So konnten auch Schülerinnen und Schüler, die am Messetag keine Zeit hatten, das Angebot von JOBAREA20 nutzen. 83 Betriebe und Institutionen aus der Region nahmen an der Messe teil und standen zum Austausch mit möglichen Nachwuchskräften bereit. Auch der Rhein-Sieg-Kreis und die Städte Bonn und Rheinbach waren als potentielle Arbeitgebende dabei. Interessierte Schülerinnen und Schüler konnten sich auch direkt online bewerben.

azubiMATCH

Ein weiteres zentrales Element der Ausbildungsmesse war das Matching-Tool azubiMATCH. Schülerinnen und Schüler sowie Ausstellende beantworteten hier einen Fragenkatalog mit Kriterien, die im üblichen Bewerbungsverfahren häufig zu kurz kommen. Ein Algorithmus wertete die Angaben aus und empfahl daraufhin passende Berufe, die auf der Messe angeboten wurden. Jugendliche sollten mit diesem innovativen Ansatz am Messetag auf Berufsbilder aufmerksam werden, die sie bis dato noch gar nicht präsent hatten.

Weiterlesen

Siegburg | Aktuelles

Brutaler Überfall Thema bei „Aktenzeichen XY“

83-jährige gefesselt bedroht und ausgeraubt.

Veröffentlicht vor

am

Die maskierten Männer überfielen die 83-jährige Siegburgerin in ihrer eigenen Wohnung. (Szenenfoto ZDF)

15. Dezember 2020, 18.20 Uhr, Siegburg. Zwei maskierte Männer klingeln an der Haustür eines Mehrfamilienhauses in der Lambertstraße. Der erste Täter kommt mit einem Paket die Treppe hoch, lässt dieses jedoch fallen und dringt in die Wohnung einer allein lebenden 83-jährigen ein. Kurz darauf erscheint ein zweiter Mann. Die beiden Täter fesseln die schockierte Seniorin mit Kabelbindern und bedrohen sie mit einem großen Küchenmesser. Sie durchsuchen die Wohnung und flüchten mit Schmuck und Bargeld.

Hinweise an Kripo Siegburg

Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ berichtete am 17. November 2021 über das brutale Verbrechen in Sieburg-Wolsdorf. Rainer Kruska von der Kripo Siegburg konnte im Gespräch mit Moderator Rudi Cerne folgende Täterbeschreibung machen: Der Haupttäter ist 165 cm groß und schlank. Er trug eine dunkelgraue Daunenjacke, eine graue Jeanshose und eine schwarze Maske. Auch der Mittäter hatte eine schwarze Maske aufgesetzt. Er trug ein schwarzes Sweatshirt mit Kapuze. Die Kripo Siegburg bittet um Hinweise auf die Täter unter 02241 5413121.

Weiterlesen

Troisdorf | Aktuelles

Troisdorf: Paveier auf Weihnachtstour

Am Dienstag, 7. Dezember 2021, um 19.30 Uhr in der Stadthalle

Veröffentlicht vor

am

Bubi Brühl, Klaus Lückerath und Sven Welter von den Paveiern mit ihrem Plakat vor der Stadthalle Troisdorf. / Foto: Stadt Troisdorf

Am Dienstag, 7. Dezember 2021, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Kölner Str. 167, Troisdorf-Mitte, kehren nach einem Jahr Corona-Zwangspause die Paveier im Advent mit ihren weihnachtlichen Konzerten auf die Bühnen des Rheinlandes zurück. Und natürlich machen sie auch wieder Station in der Stadthalle Troisdorf. Zu den traditionsreichsten Adventsveranstaltungen des Rheinlandes zählend, haben die kölschen Weihnachtskonzerte „Paveier & Gäste“ einen festen Platz in den Herzen des rheinischen Publikums.

Weihnachtliche Stimmung in Troisdorf

Zu Beginn der Adventszeit werden die Paveier weihnachtliche Stimmung nach Troisdorf bringen. Im festlichen Ambiente des Saals präsentiert die Band alte und neue Lieder in kölscher Sprache für das schönste Fest des Jahres. Mal heiter und mit einem gehörigen Augenzwinkern, mal zu Herzen gehend und besinnlich, stammen die Titel meist aus der, seit vielen Jahren bekannten, Album-Serie „Kölsche Weihnacht“.

Paveier and Friends

Zusammen mit befreundeten Künstlerinnen und Künstlern zeigt die kölsche Kultband ihre besinnliche Seite und setzt damit ein kleines Glanzlicht in der hektischen Vorweihnachtszeit. Die Band kommt mit hochkarätigen Gästen in die Stadthalle, mit dabei sind Sopranistin Constanze Störk, das Streichquartett „Kwartett Latäng“, Kempes Feinest und „Sitzungspräsident“ Volker Weininger.

Es ist die verschobene Veranstaltung vom 08.12.2020 – deren Tickets behalten ihre Gültigkeit. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 29 Euro zuzüglich örtlicher Gebühren. Eintrittskarten erhält man in der Stadthalle Kölner Str. 167 dienstags und donnerstags 15 – 18 Uhr und samstags 10 – 13 Uhr, oder bei Rhein-Sieg Ticket, Sieglarer Straße 117 in Oberlar, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 10 – 15 Uhr. Kartenbestellungen unter Tel. 02405/40860 oder Mail an: info@daskartenhaus.de. Mehr Infos zu Programm und Corona-Regelungen auf www.stadthalle-troisdorf.de.

Weiterlesen

Beliebte Artikel