Kontaktieren Sie uns

Wesseling | Leben & Menschen

Naturnaher Garten statt Schotterpiste

Wettbewerb: „Grün statt Grau“ startet in Wesseling

Veröffentlicht vor

am

Schottergärten haben negative Auswirkungen auf die Umwelt. (Foto: Privat)

Die Stadt Wesseling startet den Wettbewerb „Grün statt Grau“. Teilnehmen können Bürger*innen und Unternehmen in Wesseling, die ihren Schottergarten in einen naturnahen Garten umgestalten möchten. Prämiert werden die zehn am besten umgesetzten Gärten. Die Plätze 1 bis 3 erhalten 500, 200 und 100 Euro als Preisgeld. Für die Plätze 4 bis 10 winken Gutscheine im Wert von 25 Euro.

Mikroklima immer wichtiger

Die Stadt möchte mit dem Wettbewerb auf die Folgen versiegelter Flächen aufmerksam machen. In Zeiten des Klimawandels wird das Mikroklima in den Städten immer wichtiger. Auch in Wesseling wird es in Zukunft mehr heiße Tage und Trockenheit, aber auch mehr Starkregen geben. Naturnahe Gärten können mit geringem Aufwand viel bewirken. Bepflanzter Boden hat beispielsweise eine höhere Speicherkapazität für Regenwasser, das über die Pflanzen wieder verdunstet. So entstehen ein klimatischer Ausgleich, bessere Luft und angenehme Kühle im Sommer. Anders verhält es sich bei Schottergärten. Das Gestein heizt sich unter Sonneneinstrahlung auf, Tiere finden keine Nahrung, Regenwasser kann nicht so gut versickern und belastet unter Umständen die Kanalisation.

Fachkundige Jury

Bei der Bewertung der umgestalteten Gärten durch eine fachkundige Jury zählen die Größe der umgestalteten Fläche (mindestens fünf Quadratmeter), Regenwassernutzung, die Anzahl mehrjähriger Pflanzen und heimischer Arten, die Schaffung neuer Biotope sowie Gärtnern ohne Gift und Torf. Erforderlich für die Teilnahme sind eine kurze Beschreibung mit Pflanzenliste und aussagekräftige „Vorher-Nachher-Bilder“. Den Teilnahmebogen gibt es auf der Website www.prima-klima-wesseling.de/wettbewerb.  Einsendeschluss: 30. Juni 2022.

Weiterlesen
Schreiben Sie einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kreise & NRW

Sessionsauftakt: DOMSTüRmer starten durch

Neue Single hat Hit-Potenzial

Veröffentlicht vor

am

Das neue Cover des Domstürmer Hits / Foto: Domstürmer

Micky&Co. legen wieder los: Pünktlich zum Auftakt der Session lässt es die erfolgreiche Formation um den charismatischen Frontmann Micky Nauber aus Berzdorf mit „Jung von nevvenaan“ ordentlich krachen. Im Fokus der neuen Single mit Hit-Potenzial stehen die gleichermaßen liebevollen wie hartnäckigen Bemühungen, das Herz des Schwarms von nebenan zu erobern. Weder Blumen noch Pralinen oder selbstgesungene Songs erweichen das Herz der  Verehrten. Andere hätten schon längst resigniert den Rückzug angetreten. Doch der „Jung von nevvenaan“ ist aus anderem Holz geschnitzt und meint selbstbewusst: „Ich bin der Jung vun nevvenaan und du luurs mich janit aan. Ävver enes Daachs, do wees de sin, wat för ne joode jecke Jung ich bin.“

Fokus auf das Hier und Jetzt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt … Eine Botschaft, die die DOMSTüRmer von der Pandemie und aus der Zeit des Lockdowns mitgenommen haben, und die für den Titel „Wann häs Du“ steht. Der Song legt den Fokus auf das Hier und Jetzt, steuert gegen das Aufschieben. Eine Anregung zum Nachdenken wie ein sachtes Anschubsen beim Schunkeln.

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

Kita Offensive 2025

Stadt startet mit Kita-Bau in Wesseling-Mitte

Veröffentlicht vor

am

Bald rollten die Bagger für den Neubau der Kita an der Wilhelm-Rieländer-Straße / Foto: SatyaPrem (pixabay)

Die Stadt Wesseling beginnt im Rahmen ihrer Kita-Offensive Anfang November mit den Vorbereitungen für die Errichtung einer Kita in mobiler Bauweise an der Wilhelm-Rieländer-Straße in Wesseling-Mitte. Die Kita wird sechsgruppig sein und damit Plätze für über 100 Kinder schaffen. Die Kita soll Anfang 2022 eröffnen und die „Vorläufereinrichtung“ für eine neue Kita in Urfeld sein. Auch über diese Nutzung hinaus soll sie mindestens zwei und bis zu vier Jahre in Betrieb bleiben, damit sie auch bei weiteren Kita-Neubauten einmal als Ausweichquartier dienen kann. Die Trägerschaft der Einrichtung übernimmt die ViaNobis.

Baumfällung als erster Schritt

In den kommenden Wochen werden auf dem Areal an der Wilhelm-Rieländer-Straße drei Hybridpappeln gefällt, die nicht mehr verkehrssicher sind; so die Beurteilung eines externen Baumsachverständigen. Holzzersetzende Pilze haben die Bäume bereits stark befallen, sodass die Sicherheit der in Zukunft auf dem Gelände spielenden Kinder nicht gewährleistet werden kann.

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

Tanzwerk Wesseling wieder erfolgreich

11. Deutsche Meisterschaft bei den German Open gewonnen

Veröffentlicht vor

am

Die Mädels des Tanzwerk bei der Siegerehrung / Foto: Angel Kolorz

Nach über einem Jahr Pause war es am letzten Wochenende wieder soweit. Das Tanzwerk Wesseling nahm mit 40 Tänzerinnen und 16 Choreographien an den German Open des A.S.D.U. Verbandes teil.  Die Deutschen Meisterschaften in den Kategorien Ballett, Folklore sowie Jazz fanden in Castrop-Rauxel statt. Das Tanzwerk Wesseling trat gegen 1226 Tänzer und Tänzerinnen1 mit insgesamt 370 Choreographien, aus 12 Bundesländern und an 4 Tagen an.

Die seit Juli neuformierten Gruppen erzielten in der Altersklasse 6-9 Jahre (Mini-Kategorie), Deutsche Meister Titel in den Kategorien große Gruppe Ballett, große Gruppe Folklore, Solo Ballett, Solo Charaktertanz, Duett Jazz sowie Trio Ballett, einen zweiten Platz in der Kategorie Solo Ballett ertanzte sich ebenfalls unsere Schülerin Romy Tschöpe. Besondere Auszeichnungen für die höchste Punktzahl und somit ein Diamant Pokal gingen an Anna Krings für ihren Solotanz „Annozka“ in der Kategorie Mini Solo Ballett, sowie an Marta Jansen, Anna Krings und Julia Walter für den Tanz „Tarantella“ in der Kategorie Mini Trio Ballett.

In allen Altersklassen erfolgreich

In der Altersklasse 10-14 Jahre (Kinder-Kategorie) haben unsere Schülerinnen ebenfalls hervorragende Leistungen gezeigt. Sie gewannen in den Kategorien große Gruppe Ballett, kleine Gruppe Ballett (Quartett) und große Gruppe Folklore sowie Duett Folklore den deutschen Meister Titel. Der zweite und dritte Platz in der Kategorie Duo/Trio Folklore ging ebenfalls an unsere Schülerinnen.

Ein weiteres Highlight war die Einladung der Jury zur Gala. Drei unserer Choreographien durften bei der Gala, der 20 besten Choreographien des Wettbewerbes, tanzen. 

Dabei war ein Training während des Lockdowns nicht einfach. Aber Not macht erfinderisch! So wurde das letzte Jahr immer wieder über Zoom in Videocalls trainiert und geprobt. Eine ziemliche Belastung für Kinder, Eltern und Trainer*innen.

Weiterlesen

Brühl | Leben & Menschen

Verdienstorden für Wolfgang Drösser

Laschet würdigte Lebenswerk des pensionierten Lehrers und Heimatforschers

Veröffentlicht vor

am

Bürgermeister Erwin Esser gratulierte Wolfgang Drösser zum Verdienstorden des Landes NRW. (Foto: Kanonenberg)

„Wir können uns glücklich schätzen, einen solchen Experten für die Geschichte der Stadt Wesseling zu haben“. Bürgermeister Erwin Esser gratulierte Heimatforscher Wolfgang Drösser zur Auszeichnung mit dem Verdienstorden des Landes NRW. Ministerpräsident Armin Laschet hatte Drösser für sein Lebenswerk mit dem Verdienstorden in Düsseldorf gewürdigt.

Gesamtdarstellung der Geschichte Wesselings

Wolfgang Drösser übernahm von 1983 bis 1995 den Vorsitz des Vereins für Orts- und Heimatkunde, heute der größte Kulturverein Wesseling. Bis heute ist Drösser für bisher alle 76 Hefte der zweimal jährlich erscheinenden „Wesselinger Heimat- und Geschichtsblätter“ verantwortlich. Vor 30 Jahren wurde die Zeitschrift vom Deutschen Heimatbund als beste lokale Heimatzeitschrift Deutschlands ausgezeichnet. „Vom bleibenden Wert für Generationen wird Ihre Gesamtdarstellung der Wesselinger Geschichte sein“, sagte Esser. Am 5. Oktober hält Wolfgang Drösser im Rahmen der jüdischen Kulturwochen einen Vortrag über die Geschichte der Juden in Wesseling (18 Uhr, Rathaus).

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

Kita-Navigator: Informationen zur Anmeldung für das Kita-Jahr 2022/23

Im KiTa-Navigator können Eltern ab sofort ihre Kinder anmelden

Veröffentlicht vor

am

Der KiTa-Navigator ist ab sofort für das Meldejahr 22/23 geöffnet. /Foto:Pixabay

Das Kindergartenjahr 2021/22 hat gerade begonnen, schon steht die Anmeldung für das kommende an. Für Familien, die für ab August 2022 einen Betreuungsplatz für ihr Kind in einer Wesselinger Kindertageseinrichtung in städtischer oder freier Trägerschaft suchen, ist der erste Anlaufpunkt der Kita-Navigator direkt auf der Startseite der städtischen Website www.wesseling.de. Erziehungsberechtigte müssen ihr Kind dort zunächst online registrieren und können sich dort auch über die Betreuungsangebote informieren. Bei der Registrierung können bis zu fünf Wunsch-Kitas genannt und das Kind dort vorgemerkt werden.

Die Anmeldung im Kita-Navigator ist die Voraussetzung, um einen Kita-Platz zu erhalten. Das Jugendamt empfiehlt dringend die Registrierung mit einer E-Mail-Adresse und nicht ausschließlich einer Postadresse. Dies beschleunigt die Kommunikation und die Registrierung ist immer wieder aufrufbar.

Zum 31. Juli wurde wie in jedem Jahr eine systemseitige Datenlöschung durchgeführt. So wird die Datenbank zu Beginn des Vergabeverfahrens für das kommende Kita-Jahr bereinigt. Für Erziehungsberechtigte, die bereits Accounts haben, sollte der Anmeldestart der Anlass sein, die Angaben wie z.B. zur Berufstätigkeit, Adresse usw. zu überprüfen. Nur mit aktuellen und korrekten Daten kann eine bedarfsgerechte Bearbeitung erfolgen.

Bei Fragen zum Kita-Navigator oder zur Unterstützung bei der Registrierung stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamts unter 02236 701-575 und VerwaltungKita@wesseling.de zur Verfügung.

Die Betreuungsplätze in den städtischen Kitas werden ausschließlich zentral und auf Basis der vom Jugendhilfeausschuss beschlossenen Aufnahmekriterien vergeben. Fragen zu den Aufnahmekriterien der Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft sind an die Träger zu richten.

Kindertagesbetreuung kann auch durch Kindertagespflegepersonen erfolgen. Den Kontakt stellt das Jugendamt gern her. Informationen bei Frau Voigt (02236 701-540, bvoigt@wesseling.de), Frau Diefenthal (02236 701-366, ndiefenthal@wesseling.de) und Frau Braakmann (02236 701-546, kbraakmann@wesseling.de).

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

Statement vom Bürgermeister

Erwin Esser gibt Information zu seinen Stimmproblemen

Veröffentlicht vor

am

Erwin Esser ist gesundheitlich angeschlagen und muss eine Kur machen / Foto: REGIONAL.report

„Seit dem vergangenen Jahr muss ich mich damit auseinandersetzen, dass meine Stimme nicht so will wie ich möchte und meine Sprache beeinträchtigt ist. Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist das sicherlich schon aufgefallen. Mittlerweile haben zahlreiche diagnostische Untersuchungen stattgefunden. Die Mediziner haben das Problem auf die Muskulatur rund um die Sprach- und Stimmbildung eingegrenzt.

Für mich, der normalerweise häufig in der Stadt und bei Veranstaltungen unterwegs ist, um sich mit den Bürgerinnen und Bürgern persönlich auszutauschen, ist es eine Belastung, so beeinträchtigt zu sein. Ich bin sicher, das ist für viele nachvollziehbar. Ich hatte gehofft, dass über die Sommerpause mit etwas Urlaub und vor allem weniger Sitzungen und Terminen, die die Stimme strapazieren, eine Linderung eintritt. Das ist jedoch leider nicht geschehen. Ich werde dem medizinischen Rat folgen und eine Kur beantragen und antreten müssen. Die Mitglieder des Verwaltungsvorstandes – vor allem mein Stellvertreter in der Verwaltung, Erster Beigeordneter Gunnar Ohrndorf – die Amtsleitungen, die stellvertretenden Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie die Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister unterstützen mich derweil, indem sie mich dort vertreten, wo Reden zu halten sind. Dafür bin ich sehr dankbar. Die Wesselingerinnen und Wesselinger bitte ich um Verständnis dafür, dass ich im Moment in dieser Hinsicht eingeschränkt bin.“ So Erwin Esser in einem Statement.

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

Ein Taxibus für die Kita Waldstraße

Die Kinder hatten mächtig Spaß in dem neuen Gefährt.

Veröffentlicht vor

am

Die Pänz aus der Kita Waldsiedlung beim Probesitzen im Taxibus mit Matthias Neeser, Markus Kröger, Patricia Döring, Simone Laufenberg, Kerstin Lenz, Steffi Leyens und Stefan Baehr (v.l.n.r.) / Foto: Stadt Wesseling

Schon das eine oder andere Mal kamen Stefan Baehr, Regional- und Filialleiter der VR Bank in Wesseling, und seine Kollegin Kerstin Lenz mit einem Spendenscheck für den Förderverein in der Kita Waldstraße vorbei. Diesmal aber hatten sie direkt ein neues Gefährt im Schlepptau. Die Kinder der städtischen Kita in der Waldsiedlung sind nun stolze Besitzer*innen eines Taxibusses, den sie auch sofort ausprobieren wollten. „Für gute Zwecke zu spenden, ist uns immer eine große Freude, aber Kitas zu besuchen und etwas mitzubringen, dass den Kindern gefällt und die Erzieherinnen und Erzieher im Alltag unterstützt, sind wirklich die besten Termine von allen“, berichteten Kerstin Lenz und Stefan Baehr dem Beigeordneten Matthias Neeser und dem für die Kitas zuständigen Abteilungsleiter Markus Kröger.

Steffi Leyens, Leiterin der Kita, und ihre Stellvertreterin Simone Laufenberg haben schon Pläne mit dem neuen Taxibus: „Wir machen oft Ausflüge; zum Beispiel in die Felder. Die Kinder lernen hier viel über Pflanzen und Natur. Oft treffen wir auch Landwirte, die von ihrem Beruf und über gesunde Lebensmittel erzählen. Ab jetzt sind wir dort mit dem Taxibus unterwegs.“ Für den Vorsitzenden des Fördervereins, Markus Döring, nahmen seine Frau Patricia Döring und Tochter Lea die Spende entgegen.

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

Noemi Storbeck überrascht beim Tag der Überflieger in Essen

11,32m im Dreisprung bringt Finalplatz in einer TOP Konkurrenz – Bundestrainer Charles Friedek zu Besuch in Wesseling

Veröffentlicht vor

am

Noemi Storbeck
Noemi Storbeck bei ihrem Bestsprung in Essen (Fotograf: Tobias Zierdt)

Noemi Storbeck hat die Qualifikation für die Deutsche Jugendmeisterschaft in Rostock weiter fest im Blick. Auf Einladung des Veranstalters startete die junge Wesselinger Dreispringerin beim „Tag der Überflieger“ in Essen. Gemeinsam mit den aktuell besten Nachwuchsdreispringerinnen aus Deutschland durfte sie ihren Leistungsstand zeigen. Angst vor großen Namen scheint die junge Leichtathletin dabei nicht zu haben. „Ich freue mich riesig über die Einladung und kann bestimmt sehr viel von den anderen TOP Dreispringerinnen lernen!“ zeigte sie im Vorfeld zum Wettkampf eine hohe Motivation.

Storbeck mit neuer persönlicher Bestleistung

Das sie dann bereits im ersten Versuch ihre bisherige Bestleistung von 10,73m auf hervorragende 11,32m steigerte, überraschte nicht nur Ihre Trainer, Uwe van Egdom und Reiner Brackmann sowie Ex- Dreisprungweltmeister und Bundestrainer, Charles Friedek. Mit weiteren zwei Sprüngen über 11m und insgesamt 5 Sprüngen über der bisherigen Bestmarke konnte sich Noemi als insgesamt Siebte für das Finale qualifizieren. Aktuell rückt sie damit in der deutschen U18 Bestenliste auf Platz 20 vor. Dies ist von Bedeutung, da neben der Normerfüllung (11,50m) auch die Platzierung in der deutschen Rangliste für die Zulassung zur Deutschen Meisterschaft herangezogen wird.

Charles Friedek zu Gast

Bundestrainer Charles Friedek kündigte sich am Ende des Wettkampfes zu einem Besuch beim TuS Wesseling an. Dort wurde am letzten Freitag die 1. von zwei Leistungskontrollen unter Wettkampfbedingungen durchgeführt. Friedeck hielt Wort und kam mit vier eigenen TOP Springerinnen ins Ulrike Meyfarth Stadion. Angesichts der extrem hohen Temperaturen waren bei den Athletinnen leider keine weiteren Bestmarken zu notieren, aber die Qualität der Sprünge und das Annehmen dieser doch schwierigen Umfeldbedingungen waren wichtig. „Eine Athletin die sich weiter in Richtung Leistungsspitze entwickeln möchte, muß auch in solchen Lagen fokussiert sein und ihr Leistungsvermögen abrufen können. Schwankungen in der absoluten Weite oder Fehlversuche sind im Dreisprung normal. Ich halte die Normerfüllung für Rostock in den nächsten Wochen für absolut realistisch“ lautete die Einschätzung von Techniktrainer Uwe von Egdom.

Stadt Wesseling unterstützt Noemi

Sehr positiv zur Kenntnis genommen, wurde auch die Unterstützung der Stadt Wesseling, die es Noemi auch in der Pandemiezeit unter strengen Auflagen ermöglichte, weiter intensiv zu trainieren. „Die Unterstützung unter Beachtung der medizinischen Vorgaben ist hier toll gelöst, leider ist das längst nicht überall so“ so der Kommentar von Abt.Leiter Reiner Brackmann. Nächster Höhepunkt sind nun die Landesmeisterschaften in Mönchengladbach ( 2.-4.Juli ).

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

Stadt Wesseling überbrückt Teilsperrung mit Shuttle-Bus

Unterführung Wesseling-Mitte: Mit „Justus“ durch die Innenstadt

Veröffentlicht vor

am

Shuttle Bus "Justus" der Stadt Wesseling / Foto: REGIONAL.report

Die Neugestaltung und Modernisierung der Personenunterführung an der Haltestelle Wesseling-Mitte startet mit Beginn der Sommerferien am 05. Juli in die nächste Bauphase, die voraussichtlich vier Wochen andauern wird. Nicht zufällig haben die Stadtverwaltung und die beauftragten Baufirmen diese Bauphase in die Ferienzeit gelegt. Zum ersten Mal seit Baubeginn ist die Nutzung der Unterführung in diesen vier Wochen für die Bürgerinnen und Bürger eingeschränkt. Denn der Zugang von der Bahnhofstraße ist gesperrt. Die Haltestelle der Linie 16 ist ausschließlich von der Flach-Fengler-Straße her zu erreichen. Für diese Zeit setzen die Stadt Wesseling und die Stadtwerke Wesseling einen für die Bürgerinnen und Bürger kostenfreien Shuttle-Bus der RVK ein.

Infos über den Shuttle-Bus

Wer die Unterführung durchqueren oder von der Bahnhofstraße her zur Linie 16 möchte, fährt ab dem 05. Juli mit „Justus“ auf die jeweils andere Seite. Warum der Shuttle-Bus so heißt, kann man auf www.wesseling.de und auf www.regional.report erfahren. Alle Informationen zum Fahrplan und zur Route sind auch auf der Website der Stadtwerke Wesseling (www.stadtwerke-wesseling.de) zu finden.

Die Route des Shuttle-Bus / Foto: Stadt Wesseling

In 7 Minuten bis zur Bahn

„Justus“ fährt montags bis sonntags von 4 Uhr morgens bis 22 Uhr abends im 10-Minuten-Takt (bzw. im 15-Minuten-Takt in Randzeiten) von der Bushaltestelle Konrad-Adenauer-Straße vor dem Bahnhofsgebäude und am Westring gegenüber Marktkauf ab. Die gesamte Route über die Dreilindenstraße, die Poststraße, den Westring, die Berzdorfer Straße und die Konrad-Adenauer-Straße (L300) dauert ca. 7 Minuten. „Wir sind uns natürlich der Einschränkung für die Wesselingerinnen und Wesselinger bewusst. Diese vier Wochen Teilsperrung müssen wir aber gemeinsam in Kauf nehmen“, so Gunnar Ohrndorf, Erster Beigeordneter der Stadt und Geschäftsführer der Stadtwerke Wesseling. Im Innern der Unterführung bricht die Baufirma zwischen dem Zugang Bahnhofstraße und der Haltestelle der Linie 16 die alte Unterführung Stück für Stück ab und errichtet eine provisorische Rampe innerhalb der Baugrube, um die Zugänglichkeit von beiden Seiten der Unterführung für die weitere Bauzeit zu gewährleisten. „Die Abrissarbeiten ermöglichen erst die Einkürzung der Unterführung und die offene Gestaltung des Zugangs von der Bahnhofstraße mit wirklich barrierefreien Rampenanlagen“, so Ohrndorf weiter. „Dafür müssen wir die vier Wochen Shuttle-Bus-Verkehr und auch die Kosten, die dieser verursacht, in Kauf nehmen. Eine weitere Teilsperrung droht uns dann dank der provisorischen Rampe innerhalb der Baugrube nicht mehr.“

Weiterlesen

Wesseling | Leben & Menschen

„Wesseling integriert“

Stadt schreibt Integrationspreis aus.

Veröffentlicht vor

am

Symbolbild / Foto: pixabay

Integration spielt sich im direkten Umfeld ab; in der Stadt, im Verein, in der Schule, bei der Arbeit, in der Nachbarschaft. Hier entscheidet es sich, ob Migranteninnen und Migranten, ihre Kinder und Enkel Chancen erhalten und ob sie sich akzeptiert und respektiert fühlen. Ideen und Projekte, die dies beherzigen, sucht die Stadt Wesseling und möchte sie mit dem Integrationspreis auszeichnen.

„Vielfalt bedeutet manchmal eine Herausforderung – und immer eine Chance. Zu Integration trägt jede und jeder von uns bei. Jeder Mensch kann den Unterschied machen“, betont Bürgermeister Erwin Esser. „Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen und Ihre Ideen.“

Eine Chance auf den Preis haben Maßnahmen und Projekte, die sich für ein gleichberechtigtes und friedliches Miteinander in der Gesellschaft, Akzeptanz und Toleranz und gegen Rassismus, Vorurteile und Ausgrenzung einsetzen. Bewerben können sich Bildungseinrichtungen, Kindertageseinrichtungen und Schulen, Vereine, Wohlfahrtsverbände, Migrant*innenorganisationen, religiöse Gruppierungen, Unternehmen, Institutionen und Initiativen sowie Einzelpersonen. Es sind sowohl eigene Bewerbungen, als auch Vorschläge für Dritte zugelassen. Die Maßnahme oder das Projekt muss in der Regel während der Bewerbung noch bestehen oder in den letzten zwölf Monaten initiiert und/oder durchgeführt worden sein.

Der Bewerbungsstichtag ist der 31. Juli 2021.

Bewerbungen sind per Post, E-Mail oder Fax zu richten an:

Stadt Wesseling – Der Bürgermeister

Soziale Hilfen und Wohnungswesen

z. Hd. Frau Watson

Alfons-Müller Platz

50389 Wesseling

E-Mail: owatson@wesseling.de

Fax: 02236/7016433

Weiterlesen

Beliebte Artikel